Black Jack

Black Jack

Black Jack ist ein taktisches Kartenspiel, bei dem es darum geht, mit den Punkten auf der Hand so nahe wie möglich an 21 Punkte zu kommen, diese aber nicht zu überreizen. Der Croupier ist ihr einziger Gegner in dem Spiel, er versucht dasselbe. Alle Karten zählen das, was darauf gedruckt steht, die Hofkarten (Bube, Dame und König) 10 Punkte. Beim Ass können Sie je nach Ihrem Blatt entscheiden, ob es für 1 oder 11 Punkte stehen soll. Die Gesamtwertung wird aus den einzelnen Wertigkeiten der Karten aufaddiert. Denken Sie, diese sei zu weit von 21 Punkten entfernt, ziehen Sie eine dritte Karte. Die Gefahr dabei liegt darin, mehr als 21 Punkte zu erhalten und somit ausnahmslos zu verlieren. Der Croupier hat prinzipiell dieselben Voraussetzungen wie Sie. Er kann jedoch nicht wählen, ob er eine weitere Karte ziehen möchte, er ist an eine Regel gebunden. Hat er weniger als 17 Punkte, muss er eine weitere Karte ziehen – ist er über dieser magischen Grenze, darf er keine Zusatzkarte aufnehmen. Um die Karten des Croupiers (bzw. des Computerprogramms) besser einschätzen zu können, wird Ihnen in allen Grundversionen des Black Jack dessen erste Karte angezeigt.

Die Qual der Wahl

Die alles entscheidende Frage lautet also: Wann ziehe ich besser eine Karte und wann lasse ich es sein? Denn auch der Croupier läuft Gefahr, zu überreizen bzw. zu weit von den 21 Punkten stecken zu bleiben. Es haben sich diverse Basis-Strategien entwickelt, bei welchem Punktestand Sie am Besten eine Karte ziehen, und wann Sie auf Nummer sicher gehen sollten. In etwas weiter entwickelten Strategien wird nicht nur auf Ihr eigenes Blatt geachtet, sondern auch auf das des Croupiers. Haben Sie beim Black Jack beispielsweise 18 Punkte auf der Hand, würden Sie mit Ass (1 Punkt), 2 und 3 besser fahren. Alle anderen Karten führen zum Überreizen, demnach wäre es besser, keine weitere Karte zu ziehen. Hat der Croupier eine 9 auf der Hand, stellt sich folgendes Problem. Die 10er-Wertung kommt beim Black Jack wesentlich öfter vor, als alle anderen, weil auch die Hofkarten 10 Punkte gelten. Es ist also nicht unwahrscheinlich anzunehmen, dass der Croupier 19 Punkte erreichen könnte. Im Falle dieser Wertung darf er keine dritte Karte aufnehmen, womit Sie mit Ihren 18 Punkten verloren hätten. Ziehen Sie selbst eine weitere Karte, haben Sie immer noch eine Chance von 3:10, dass Sie näher an die 21 kommen, ohne zu überreizen. Noch ausgefeiltere Strategien beachten die Kartenlage, ob ein Ass mit ausgeteilt wurde oder nicht.

1 Strategie, 4 Aktionen

In diversen Strategien werden nicht nur die beiden Grundaktionen Stand (keine Karte nehmen) oder Hit (Karte ziehen) abgedeckt. Sie haben beim Black Jack ferner die Möglichkeit des Double (Ihren Einsatz zu verdoppeln). Je nach Variante ist ein Double nur möglich, bevor Sie die dritte Karte gezogen haben. Bei anderen Spielen fällt diese Beschränkung flach und Sie können verdoppeln, sobald Sie sich Ihres Sieges sicher sind. Die letzte Möglichkeit beim Black Jack ist ein Split. Dabei teilen Sie Ihr Blatt nach dem Ausgeben der Karten in zwei separate Spiele und füllen die einzelnen Karten wieder zu zwei vollen Händen auf. Diese Möglichkeit bietet sich Ihnen, wenn Sie ein Pärchen ausgeteilt bekommen haben.